Excellence-Talk – Einführung in PEX Persönliche Excellence-Entwicklung

PEX Persönliche Excellence-Entwicklung®  ist ein weltweit einmaliges Konzept. Dies ist keine Übertreibung, sondern liegt in der Tatsache begründet, dass PEX auf eine Entwicklung seit dem Jahre 2004 geht. Immer und immer wieder haben wir uns am Nutzen orientiert und PEX laufend weiter entwickelt.

Begonnen hat alles mit einer Idee, die den Kern von PEX darstellt und um den herum sich PEX immer weiter verdichtet, entwickelt, weiterentwickelt und optimiert hat. Denn PEX ist im Prinzip Ergebnis eines konsequenten Prozessmanagements.

Transkript des Youtube-Videos. Sprachlich bereinigt.

Marina Bueckle: Ich hatte ja schon letztem Mal erzählt, dass du dich mit Persönlichkeitsentwicklung für Unternehmen und auch für ambitionierte Mitarbeiter beschäftigst. Du hast ein ganz ganz tolles Persönlichkeitsentwicklungs-Programm entwickelt, ich kenne das auch, PEX Persönliche Excellence-Entwicklung® heisst es, erzähl mal ein bisschen darüber.

Bruno Birri: Ja, das hat eine lange Geschichte. 2004 habe ich begonnen dieses Persönlichkeitsentwicklungs-Programm zu bauen. Ich habe hunderte von Managementsystemen aufgebaut und das hat alles mit Prozessen  und Prozessorientierung zu tun.

Was ich gemacht habe, war nichts anderes,  als die Tools der Unternehmensentwicklung für Persönlichkeitsentwicklung umzubauen.  Das hört sich abstrakt an. Aber der ist insofern interessant, weil ich den Weg über Prozesse gehe und den Weg über ein sogenanntes prozessorientiertes Persönlichkeitsentwicklungs-Programm.

Marina Bueckle: Das heisst, du hast die Erfahrung gemacht, dass es im Unternehmen Tools gibt, man denen man Prozesse entwickelt. Du hast dir gesagt, wenn es beim Unternehmen funktioniert, warum soll es nicht auch beim Menschen funktionieren?

Bruno Birri: Es geht um Tools und Methoden aus dem Unternehmensalltag. Konkret EFQM Modell, Balanced Scorecard, Risiko Matrizen Swot-Analayse usw.

Es sind Methoden, die zum Teil sehr abstrakt und komplex sind. Wenn man diese Tools auf den Mitarbeiter überträgt, er damit arbeitet und sich damit ganz persönlich entwickelt, dann bekommt er dazu einen ganz anderen Zugang zu diesen Methoden. Er erlebt so an sich selber, welche Wirkung diese Tools entfalten.

Wenn man im Unternehmen sieht, wie wichtig Prozesse sind, dann ist es für ein Persönlichkeitsentwicklungs-Programm genauso wichtig, dass man es in Prozess zerlegt. Und ich seh nirgends, dass so Persönlichkeitsentwicklungs-Programme prozessorientiert ablaufen. Dabei ist die Identifizierung der logischen Schrittfolge absolut entscheidend wichtig. Nehmen wir mal das Beispiel Kochen.

Wenn du zum Beispiel Spaghetti machst, ist wichtig, dass du die richtige Reihenfolge einhältst. Du kannst ja nicht einfach die Spaghetti nehmen und in die Pfanne schmeissen. Da muss doch zuerst Salz rein und Wasser und die Herplatte musst du anmachen. Du kannst nicht hinten, sondern du musst vorne beginnen. Das ist bei der Persönlichkeitsentwicklung genau gleich. Es geht um die logische Schrittfolge.

Ich sehe, die meisten Programme orientieren sich NICHT nach Prozessen, sondern daran, dass man sagt, du musst deine Werte entwickeln. Du musst deine Glaubenssätze entwickeln. Glaub an dich. Hab eine Vision. Das ist eine total falsche Reihenfolge.

Marina Bueckle: Das kann ich gut nachvollziehen. Es gibt ja sehr viele Persönlichkeitsentwicklungs-Programme. Es ist natürlich auch ein richtiger Hype in dieser Richtung. Aber da kommst du ja gerade richtig mit deinem Programm, das ja auch richtig strukturiert ist. Du hast mir ja auch gesagt, es sei nachhaltig und ich kann es bestätigen. Ich war in diesem PEX Programm und ich muss sagen, es ist eine gute Sache. Es ist nicht so ein „Wusch“, mit ganz schnell mal Begeisterung entfacht wird. Man ist  2 Tage in einem Seminar und hinterher fällt dann alles ab. Man denkt, jetzt ist er nicht mehr da, der grosse Motivator. Jetzt steht wieder das Tagesgeschäft im Vordergrund.

Was ist denn anders? Was ist besonders an PEX?

Bruno Birri: Mich interessiert die Nachhaltigkeit. Es gibt so viele gute Programme und es gibt auch gute Coaches. Aber im Prinzip ist es einfach nicht möglich, innerhalb von 2 oder 3 Tagen eine Entwicklung anzustossen, die wirklich das Leben lang hält. Es ist nicht  möglich. Mein Anspruch ist, dass das wirklich auch im Alltag verankert ist und im Alltag eben eine Chance hat, sich zu verselbstständigen. Damit sich ein neues Verhalten entwickeln kann und mit diesem neuen Verhalten auch andere Ergebnisse realisierst wird. Aber ich will zurückkommen, auf das, was du vorher gesagt hast.

Es gibt viele Programme, das stimmt. Und es ist auch richtig so, dass es die gibt. Und es ist auch wichtig, dass ein Trend da ist, dass sich so Programme im Markt durchsetzen. Die Leute müssen sich entwickeln. Es geht gar nicht anders. Der Grund ist einfach und hat damit zu tun, dass wir in einer extrem individualisierten Gesellschaft leben und es ist da eben wichtig, dass wir in dieser Gesellschaft uns als Person positionieren. Und da musst du an deiner Persönlichkeit arbeiten. Das heisst nicht, Ausbildung und Wissen aufzubauen, sondern, an seiner Wirkung zu arbeiten. An seiner Persönlichkeit zu arbeiten. Da sind wir dann bei deinem Thema. Du siehst, es ist ein grosses Umfeld und was wir jetzt diskutiert haben ist sehr stark Methodenorientiert. Ich hab zum Beispiel ein Konzept, das nennt sich 10-Minuten-Konzpet. Ich hab auch ein Konzept wo es darum geht, wie man Strategien entwickelt.

Das sind alles Konzepte und Methoden. Das sind alles nur Fragmente. Das sind alles nur Bausteine. Du kannst diese Bausteine auch vergleichen mit Lego. Der einzelne Stein ist erfunden, da kannst du nichts mehr verändern. Aber was du mit Lego machst, ist das Zusammenstellen dieser Bausteine. Das ist dann Kreativität. Und darum geht es eben auch in meinem Programm. Die Kunst besteht darin, dass man diese Module, die bereits existieren, zu einem Ganzen zusammen fügt und daraus dann etwas wird, wo der Mensch, der damit arbeitet, sagen kann: Wow, ich hab vorne begonnen bin hinten angekommen und nun ein anderer Mensch! Das ist kein Versprechen. Das ist so.

Marina Bueckle: Und was ich auch noch toll finde und auch so noch nie erlebt habe: Wenn ich zu irgendeinem Coach gehe, dann sind es entweder 3 Tage, 5 Tage, 7 Tage. Entweder geht es zu schnell oder zu langsam. Jeder Teilnehmer braucht eine andere Gangart. Was ich bei Pex ganz toll fand, ist, dass ich selber entscheiden kann, wie schnell ich vorwärts gehen kann. Wie viel von meiner Zeit möchte ich da in meine Persönlichkeitsentwicklung investieren. Ist mir das wichtig oder möchte ich das nur so nebenbei machen. Das ist toll, dass du selber den Einfluss hast. Wie schnell mach ich das und wie schnell komm ich zum Ziel? Das find ich ganz toll.

Bruno Birri: Ich kann dir natürlich sagen, das war harte Arbeit. Das hat alles überhaupt nichts mit dem Inhalt zu tun. Sondern mit dem Prozess. Weil ich wollte, dass der Teilnehmer den Prozess selber steuern kann. Daraus ist dieses 10-Minuten-Konzept entstanden. Ich sage, jeden Tag arbeitest du 10 Minuten an deinen Themen, nicht mehr. Und diese 10 Minuten führen dazu, dass du dich laufend entwickelst. Doch dahinter steckt natürlich auch ein technischer Prozess, wo du als Teilnehmer in der Lage sein musst, zu entscheiden, wann du die nächsten Aufgaben willst. Und wann du dann auch mit mir zusammen im persönlichen Coaching bist.

Also, ich verknüpfe die Möglichkeiten des Webs und die Technik, mit der persönlichen Präsenz des Teilnehmers. Und er kann alles selber steuern. Er kann sagen, wann er teilnehmen will. Also macht zuerst ein PRE-Coaching. Er wird vorbereitet und sensibilisiert, auf das was nachher passiert. Er kann monatlich ins PEX Basiscoaching einsteigen und ist absolut frei, wann er dann weiter macht mit dem PEX Transfer-Coaching.

Marina Bueckle: Wirklich toll. Ich finde es gut. Das habe ich noch nie so erlebt, das kenn ich nicht. Ich finde es richtig klasse.

Lass uns doch wirklich mal über diese 10-Minuten-Geschichte reden. 10 Minuten am Tag, und ich verändere meine Persönlichkeit. Und das soll nicht Jahrhunderte dauern?  Das ist klasse.

Ich kann es bestätigen, dass es genial ist und dass es funktioniert.

Da reden wir dann das nächste Mal darüber.

Desc: Excellence-Talk: PEX Persönliche Excellence-Entwicklung. Eine Einführung in ein weltweit einzigartiges Coaching-Konzpet. Ergebnisse garantiert. In 10 Minuten pro Tag.

Interview: Marina Bueckle, www.marina-bueckle.de.

Weitere Excellence-Talks finden Sie unter www.excellence-Talk.ch

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Bald erfahren Sie mehr, über ein wirklich geniales Konzept. Tragen Sie sich hier ein und laden Sie den Short-Cut herunter.

    Lernen Sie ein Excellence-Leadership und Personal-Coaching kennen – das Sie in Ihrer Entwicklung festhält – und nie mehr loslässt.

     

    Im Short-Cut geben wir Ihnen hier einen Einblick in einen Teil von über 10 Eigenschaften, die Sie nirgendwo anderweitig finden werden. Alles Eigenschaften, die seit dem Jahre 2004 durch die Anwender angeregt und dann eingebaut worden sind.